2016

28.11.2016

Erfolgreiche VII. Konferenz des CELALE

Zu dem Thema "Angewandte Logistik und Ökologie in der Wertschöpfungskette Agrar- und Lebensmittelwirtschaft" fand vom 22. bis 25. November in Havanna die VII. Internationale Konferenz des Europäisch-Lateinamerikanischen Zentrums für Logistik und ökologische Projekte (CELALE) statt. Eingebettet in den XVIII. Wissenschaftlichen Konvent für Ingenieurswissenschaften und Architektur der Technologischen Universität Havanna (CUJAE) mit über 500 Teilnehmenden aus 15 Ländern, fokussierte die Konferenz des CELALE wiederum auf eine Brückenbildung Universität - Unternehmen. Mehr als 90 Unternehmer, Wissenschaftler, Studenten und weitere Experten kamen zu Impulsvorträgen, Workshops, Rundtisch-Gesprächen und einer Posterausstellung in die kubanische Hauptstadt. Das IASP war mit zwei Vorträgen und als Moderator aktiv auf der Konferenz des CELALE vertreten.
Im Rahmen des Wissenschaftlichen Konvents wurde dem Geschäftsführer des IASP, Dr. Stefan Köhler, für die langjährige und ergebnisreiche internationale Zusammenarbeit zwischen der CUJAE und der Humboldt-Universität zu Berlin am 24.11.2016 die Ehrenmedaille der Technologischen Universität Havanna verliehen.

  
  Reges Interesse
Reges Interesse bei Unternehmern und Wissenschaftlern an der CELALE-Konferenz in Havanna
22.10.2016

IASP auf World Green Infrastructure Congress in Bogotá

Der Weltgründachkongress WGIC 2016, der im Rahmen des World Green Infrastructure Networks (WGIN) erstmalig in Südamerika durchgeführt wurde, fand vom 19. bis zum 21. Oktober 2016 in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mit knapp 400 internationalen und nationalen Teilnehmern statt. Das IASP wurde auf dem WGIC durch Susanne Herfort mit ihrem Vortrag "Improving air quality with vegetated surfaces" repräsentiert, der für viel positive Resonanz sorgte. Das Kongresszentrum selbst befand sich in dem neu gebauten Gewerbegebiet Connecta in der Nähe des Flughafens. Auf dem 25 ha großen Areal waren im Anschluss an den Kongress die in unterschiedlichsten Bauweisen ausgeführten Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünungen zu besichtigen.

  
  bepflanztes Dach
Frau Herfort auf dem bepflanzten Dach des Kongresszentrums in Bogotá
14.10.2016

Koordinierungsrat des IASP konstituiert

Am 14. Oktober 2016 fand in Berlin die konstituierende Sitzung des Koordinierungsrates des IASP statt. Der Koordinierungsrat hat gemäß Kooperationsvertrag zwischen dem A.S.P. e.V. und der Humboldt-Universität zu Berlin über die Einrichtung und den Betrieb des An-Instituts IASP die Aufgabe, die Verwirklichung dieses Vertrages zu überwachen und dabei die wissenschaftlichen, organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Aspekte zur Lenkung der Kooperationsbeziehung zu gestalten. Er löst damit den früheren Wissenschaftlichen Beirat des IASP ab, welcher 20 Jahre lang diese Funktionen innehatte. Eine Liste der Mitglieder des neuen Koordinierungsrates finden Sie hier.

06.10.2016

DBU-Stipendium für syrischen Agrarwissenschaftler am IASP

Ayman Mustafa, Absolvent der Fakultät für Agrartechnik der Universität Damaskus und Spezialist für Bewässerung und Düngung, erhält für das Forschungsthema "Minimizing soil nitrogen pollution by using an intercropping system" ein Stipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Der 33jährige war im vergangenen Jahr als Geflüchteter nach Deutschland gekommen und absolvierte bereits ein Integrationspraktikum auf der Versuchsstation des IASP in Berge. Die Förderung durch die DBU ermöglicht es dem Agrarwissenschaftler, die Arbeiten am IASP zu verstetigen und vertiefen.
Die DBU vergibt jährlich etwa 60 Stipendien an junge Umweltwissenschaftler aus Osteuropa, die dann für 6 bis 12 Monate für einen Forschungsaufenthalt nach Deutschland kommen können. Dieses Programm wird in diesem Jahr durch die Stipendienvergabe an Geflüchtete ergänzt. Kürzlich wurden 14 Stipendien an geflüchtete Hochschulabsolventen vergeben.

  
  Ayman Mustafa
Ayman Mustafa bei der Feldarbeit auf der Versuchsstation des IASP in Berge
01.09.2016

Handbuch Gleisbegrünung jetzt auch auf Englisch

Das Grüngleisnetzwerk ist ein vom IASP koordiniertes Netzwerk von Verkehrsbetrieben, international arbeitenden Unternehmen des GaLa- und des Schienenbaus sowie von Forschungseinrichtungen. Im „Handbuch Gleisbegrünung“ hatte das Grüngleisnetzwerk 2014 weltweit erstmals die wichtigsten Anforderungen, Kenntnisse und Erfahrungen zum Bau und zum Betrieb „Grüner Gleise“ zusammengetragen. Das Buch liefert einen detaillierten Überblick und Erläuterungen über gängige Oberbauformen und Vegetationssysteme für das begrünte Straßenbahngleis und gibt Empfehlungen für deren Planung, Ausführung und Pflege. Ab sofort ist nun auch die englischsprachige Ausgabe des Handbuches im Buchhandel erhältlich.


Handbook Track Greening – Design-Implementation-Maintenance.
ISBN 978-3-87154-576-4
Bestellung bei Eurailpress
  
  Handbuch
08.08.2016

Stellenausschreibung

Das IASP sucht zum 21.11.2016 eine(n) Assistent(in) der Geschäftsleitung in Teilzeit (32 h pro Woche). Die Stelle ist vorerst auf 12 Monate befristet. Bewerbungsfrist bis 30.09.2016. Weitere Informationen ... Update: Die Stelle wurde besetzt, bitte nicht mehr bewerben.

06.07.2016

Förderpreise für kreative studentische Forschung

Die Förderpreise für Agrarökologie und für Stadtökologie gehen 2016 an zwei Masterstudenten der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberwalde und der Technischen Universität Berlin. Johannes Walzer von der HNEE erhält die Förderung für seine geplante Masterarbeit zu dem agrarökologischen Thema "Doppelnutzung von Kurzumtriebsplantagen als Laubfutter und Energieholz". Patrick Konopatzki von der TU bekommt den Förderpreis für Stadtökologie für seinen innovativen Forschungansatz "Urban mining for plant nutrients and soil conditioners - the potential of sanitized cat manure and litter". Grundlage der Preisvergabe ist die geänderte Richtlinie, welche auf die Förderung besonders origineller wissenschaftlicher bzw. experimenteller Ansätze im Rahmen von studentischen Forschungsarbeiten zielt.

  
  Urkundenübergabe
Herr Konopatzki, Herr Walzer und Herr Dr. Köhler (v.l.n.r.) bei der Preisverleihung (Foto: Laura Koch)
24.06.2016

Kuba-Seminare des CELALE von GIZ fortgesetzt

Die vom Europäisch-Lateinamerikanischen Zentrum für Logistik und ökologische Projekte (CELALE) 2013 initiierte Seminarreihe zur Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftsmodells wird nunmehr von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) fortgesetzt. Nach 3 vom IASP koordinierten Seminaren zum Thema "Organisation und Führung von Unternehmen mit staatlicher Beteiligung" auf der Ebene von Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ist die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2016 auch auf der politischen Ebene angelangt. Eine 14köpfige hochrangige Delegation kubanischer Experten unter der Leitung der Vizeministerinnen für Wirtschaft und Planung sowie für Arbeit und Soziale Sicherheit besuchte auf Einladung des Bundesfinanzministeriums vom 20. bis 24. Juni 2016 die Bundeshauptstadt. Dabei informierten sich die Gäste über die Grundzüge und Besonderheiten des deutschen Wirtschaftssystems und loteten Möglichkeiten einer zukünftigen ministeriellen Zusammenarbeit aus.

  
  Experten beim Seminar
Kubanische und deutsche Experten bei einer Seminarveranstaltung zum Technologietransfer in Kooperation mit der WIWEX GmbH
20.06.2016

Jahresbericht 2015 des IASP online

Der vom Wissenschaftlichen Rat des IASP einstimmig beschlossene Bericht des IASP zum Jahr 2015 ist ein "Jubiläumsbericht": Am 1. Januar 2016 hatte das An-Institut sein 20jähriges Gründungsjubiläum. Der Bericht zum 20. Jahr des Bestehens des IASP enthält neben allen wichtigen Informationen zum Jahr 2015 zusätzlich die Glückwünsche des Präsidiums der Humboldt-Universität zu Berlin und des Wissenschaftlichen Rates des An-Instituts sowie einen journalistischen Beitrag mit "Geschichten zur Geschichte" aus zwei Jahrzehnten IASP. Sie finden unseren Jahresbericht 2015 hier.

19.06.2016

Langer Tag zum Begrünen

Auch in diesem Jahr zeigten sich die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zum "Langen Tag der StadtNatur" am 19. Juni 2016 von ihrer grünen Seite. Im Verbund des Grüngleisnetzwerks luden die BVG und das IASP zu einstündigen Entdeckungstouren rund um das wachsende Grün in den Berliner Straßenbahngleisen an der Osloer Straße ein. Die Exkursionsteilnehmer erfuhren von den Experten der BVG und des IASP, wie moderne Schieneninfrastruktur Stück für Stück Natur in die Stadt zurückholen kann. Dabei ist das auch als "Grünes Gleis" oder "Rasengleis" bekannte Neue Berliner Straßenbahngleis inzwischen ein Markenzeichen der BVG. Es absorbiert einerseits Schallwellen und ist darüber hinaus ein wertvoller Beitrag zur Stadtökologie. Seit 2007 veranstaltet die Stiftung Naturschutz Berlin den "Langen Tag der StadtNatur". Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

  
  grünes Straßenbahngleis
Die Begrünung von Straßenbahngleisen bringt Natur in die Stadt zurück.
11.06.2016

Lange Nacht zum Verkosten

Über 70 Wissenschaftseinrichtungen aus Berlin und Potsdam luden am 11. Juni 2016 wieder zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. Das IASP beteiligte sich im Hauptgebäude der Humboldt-Universität Unter den Linden mit einem im "Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand" (ZIM) vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Entwicklungsprojekt. Im Auftrag der Neumarkt Fleischerei GmbH Jüterbog wurde ein technologisches Verfahren zur geometrischen Strukturierung von Streichwurst entwickelt – und am Beispiel einer feinen Leberwurst bereits in den Produktionsmaßstab überführt. Einhergehend mit einer deutlichen Fettreduzierung soll dieses Erzeugnis vor allem in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen sowie im Cateringbereich angeboten werden. Das Produkt, welches von den interessierten Besuchern der Langen Nacht zahlreich verkostet wurde, geht demnächst in die Vermarktung.

  
  schnittfeste Leberwurst
Eine temporäre Schnittfestigkeit bei anschließender Streichfähigkeit führt zu einer deutlich verbesserten Optik und erleichtert die Handhabung der Leberwurst.
09.06.2016

Poster-Award der 24. EUBCE an IASP

Vom 6. bis 9. Juni 2016 fand in Amsterdam unter der Schirmherrschaft des Niederländischen Bundesministeriums für Wirtschaft die 24th European Biomass Conference & Exhibition (EUBCE) statt. Das IASP beteiligte sich mit dem BMBF-geförderten Verbundprojekt "Grundlagenuntersuchungen zur Verwertung und Nährstoffnutzung sowie zur boden- und pflanzenbezogenen Wirkung von Gärrückständen aus der Abfallvergärung (VeNGA)" an der Internationalen Konferenz. In täglich fünf Fachforen und Posterpräsentationen wurde u.a. über die nachhaltige Erzeugung von Biokraftstoffen, über den Anbau ausgewählter Energiepflanzen und über die Nutzung von Bioabfällen und Rückständen aus Verarbeitungsprozessen und Haushalten zur Erzeugung von Biogas diskutiert. In den Fachforen "Biomass Resources" und "Biomass Policies, Markets and Sustainability" waren Dr. Felicitas Bechstein und Christina-Luise Roß mit einem Poster und einem Vortrag vertreten. Für das Poster "Economic evaluation of bio-waste based digestates as influenced by post-treatment methods" erhielten die Autorinnen des IASP einen Poster-Award der 24. EUBCE.

  
  Poster-Award
Verleihung des EUBCE-Poster-Awards an Frau Dr. Bechstein und Frau Roß
08.06.2016

Stadtgrün des IASP in bunter Zuse-Gemeinschaft

Unter dem Motto "Forschung, die ankommt" zeigten am 7. und 8. Juni im dbb forum Berlin die Institute der Zuse-Gemeinschaft, wie Forschungstransfer erfolgreich gelingt. Mehr als zweihundert Besucher folgten der Einladung zur umfangreichen Leistungsschau der vielfältigen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse. Über sechzig Aussteller und namhafte Referenten aus Forschung und Industrie machten gemeinsam ihre innovative Transferforschung erlebbar. Das IASP präsentierte das vom Institut sehr erfolgreich koordinierte Grüngleisnetzwerk mit einem Ausstellungstand und einem Vortrag. Weitere Informationen zu den Zuse-Tagen finden Sie hier.

  
  Frau Schreiter
Frau Schreiter (rechts) informiert bei den Zuse-Tagen über das Grüngleisnetzwerk (Foto: Bea Marquardt)
03.06.2016

Festveranstaltung zum 20. Gründungsjubiläum

Am 1. Januar 1996 wurde das IASP als "Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin" gegründet. Aus Anlass des 20jährigen Bestehens des An-Instituts fand am 3. Juni 2016 eine Festveranstaltung im historischen Tieranatomischen Theater auf dem Campus Nord der HU in Berlin-Mitte statt. Mehrere "Tandems" von Wissenschaftlern des IASP und Unternehmenspartnern präsentierten den rund 100 Teilnehmenden der Festveranstaltung ihre erfolgreiche Entwicklungsarbeit: Kooperationsprojekte, die zu innovativen Verfahren und Produkten führten, welche bereits am Markt verfügbar sind. Grußworte überbrachten der Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität zu Berlin, Herr Professor Peter Frensch, der Prodekan für Forschung der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der HU, Herr Professor Bernhard Grimm, sowie der Vertreter des Wissenschaftlichen Rates des IASP, Herr Hans-Jürgen Pluta. Anschließend fand am Sitz des IASP ein sommerliches Hoffest statt.

  
  Prof. S. Heinz
Professor Siegfried Heinz, einer der Gründerväter des IASP (Foto: Benjamin Stürz)
02.06.2016

IASP als Aussteller beim Innovationstag Mittelstand

Mit zwei lebensmitteltechnologischen Entwicklungen aus regionaler Kooperation beteiligte sich das IASP aktiv am 23. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Juni 2016 in Berlin. In Zusammenarbeit mit der Neumarkt-Fleischerei Jüterbog entwickelte das IASP eine schnittfeste Leberwurst, die insbesondere für Cateringunternehmen und Großversorger attraktiv ist und die bereits erfolgreich vermarktet wird. Dies trifft auch zu auf "Gesuback", ein besonders ballaststoffreiches und bekömmliches Mischbrot. In Kooperation mit dem IASP entwickelt wurde diese Verfahrens- und Produktinnovation vom Barnimer Backhaus in Biesenthal.

  
  Innovationstag Mittelstand
Herr Papendorf (Neumarkt-Fleischerei), Herr Dr. Borchert, Frau Franke (Barnimer Backhaus) und Herr Erdös präsentieren erfolgreiche Produktentwicklungen
31.03.2016

Neue Richtlinie für Nachwuchs-Förderpreise auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie

Im Rahmen seiner Aktivitäten zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergibt das IASP jährlich einen Förderpreis auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie. Um die Förderung besonders kreativer und engagierter Studierender zukünftig noch besser zu ermöglichen, werden ab sofort keine fertigen Arbeiten mehr prämiert, sondern besonders originelle wissenschaftliche bzw. experimentelle Ansätze im Rahmen studentischer Forschungsarbeiten und Studienprojekte. Der Bewerbungsschluss für die 9. Preisverleihung ist der 31. Mai 2016. Weitere Informationen finden Sie hier.

18.03.2016

Praktikum im Bereich Lebensmitteltechnologie

Das IASP sucht ab sofort eine(n) Praktikantin(en) für die Abteilung Lebensmitteltechnologie im Bereich Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen ... Update: Die Stellen wurden besetzt, bitte nicht mehr bewerben.

28.01.2016

Gastwissenschaftler aus Havanna am IASP

Für vier Wochen weilte Dr.-Ing. Eduardo García Noa von der Polytechnischen Universität Havanna (CUJAE) zu einem Forschungsaufenthalt am IASP. Gegenstand der Arbeiten des kubanischen Chemie-Ingenieurs in Berlin war ein Transfervorhaben zur Herstellung von Düngemitteln aus Altfeuerlöschern. Das zugrunde liegende Verfahren und das Produkt Pflanzovit wurden vom IASP in Zusammenarbeit mit der B & B Feuerlöscher- Verwertungs- und Entsorgungs GmbH in Pinnow entwickelt. Finanziert werden konnte der Gastaufenthalt mit Unterstützung der WIWEX GmbH im Rahmen des Programms Hochschulpartnerschaften aus Mitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Eine Vertiefung der Transferkooperation ist beabsichtigt.

  
  Gruppenbild
Dr. Eduardo García (rechts) zu Besuch beim Geschäftsführer der B & B Gmbh, Herrn Jörg Montag

2015

28.10.2015

Stellenausschreibung

Das IASP sucht zum 01.01.2016 eine(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (Lebensmitteltechnologie/Lebensmittelchemie) in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf 12 Monate befristet. Weitere Informationen ... Update: Die Stelle wurde besetzt, bitte nicht mehr bewerben.

30.09.2015

IASP unterstützt agrarökologisches Entwicklungsprojekt in El Salvador

Das IASP beteiligt sich mit logistischer und organisatorischer Unterstützung aktiv am Aufbau und an der Entwicklung eines Labors und eines Schulungszentrums im Rahmen des Projektes "Modellregion Trifinio-Fraternidad" in El Salvador. Das Biosphärenreservat Trifinio befindet sich im Norden El Salvadors an der Grenze zu Guatemala und Honduras. Mit dem agrarökologischen Modellvorhaben, getragen vom Verein Flüchtlingshilfe Mittelamerika und kofinanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), wird versucht, die ökonomische, soziale und ökologische Entwicklung der sensiblen Region zu stärken. Im Fokus des Projektes stehen die Entwicklung und die Produktion eines agrarökologischen Düngemittels und Bodenverbesserers ("BioAmigo"). Das IASP unterstützt den Aufbau von Labor und Schulungszentrum in Trifinio durch die Beschaffung wichtiger Laborgeräte und Einrichtungsgegenstände sowie mit Know-how. Grundlage der Kooperation ist die Zusammenarbeit im Rahmen des Europäisch-Lateinamerikanischen Netzwerkes für Logistik und ökologische Projekte (CELALE). Weitere Informationen finden Sie hier.

  
  logo-bra-de
BioAmigo - biologisches Düngemittel und Bodenverbesserer (Foto: J. Tönnesen)
16.09.2015

Feldtag auf der Landwirtschaftlichen Versuchsstation in Berge

Mit einer Vortragsveranstaltung nebst Feldrundgang würdigten das IASP und zahlreiche Kooperationspartner die nunmehr bereits 5jährige Bewirtschaftung der Landwirtschaftlichen Versuchsstation in Berge durch das IASP. Am 1. September 2010 war die Versuchsstation Berge von der Humboldt-Universität zu Berlin an sein An-Institut zur Pacht und Nutzung übergeben worden. Seitdem bewirtschaftet das IASP die traditionsreiche Lehr- und Forschungsstation im Havelland unabhängig auf privatwirtschaftlicher, gemeinnütziger Basis und hat sich in dieser Zeit erfolgreich als Dienstleister im Feldversuchswesen, speziell für wissenschaftliche Fragestellungen, etabliert. "Was hier an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis geleistet wird, ist angesichts des Sparkurses im Land umso wertvoller", betonte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes Brandenburg, Wolfgang Scherfke, in seinem Grußwort. Eine Pressemeldung zur Veranstaltung finden Sie hier.

  
  feldtag
Der Leiter der Versuchsstation Berge, Dr. Andreas Muskolus, erläutert den Gästen einen Parzellenfeldversuch (Foto: W. Herklotz, Bauernzeitung)
29.07.2015

Wissenschaftskooperation mit Brasilien im Fokus

Das IASP und das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e.V. (WWZ-BD) werden ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dies wurde am Rande der Jahresversammlung des WWZ-BD am 28.07.2015 zwischen den Geschäftsführern beider Einrichtungen vereinbart. Hintergrund sind die bereits bestehende Kooperation im Rahmen des Europäisch-Lateinamerikanischen Zentrums für Logistik und ökologische Projekte (CELALE) sowie das zunehmende Interesse brasilianischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen an Austausch- und Transferprojekten. Das WWZ-BD wurde im Zusammenwirken von Brasilianern und Deutschen zur Förderung der vielfältigen Beziehungen zwischen der Föderativen Republik Brasilien und der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Der Verein unterstützt Projekte insbesondere in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, in der Berufsausbildung, im Umweltschutz sowie beim Kulturaustausch. Mehr Informationen über das WWZ-BD finden Sie hier.

  
  logo-bra-de
07.07.2015

Anerkennung des IASP als An-Institut der HU einstimmig bestätigt

Am 7. Juli 2015 hat der Akademische Senat der Humboldt-Universität zu Berlin auf seiner turnusmäßigen Sitzung den Antrag der Lebenswissenschaftlichen Fakultät auf Verlängerung der Anerkennung des IASP als An-Institut der HU positiv entschieden. Auf der Grundlage der Prüfung des Antrags und nach vorheriger Empfehlung durch die Senatskommissionen fiel die Zustimmung des Akademischen Senats einstimmig aus. Diese "Re-Akkreditierung" des IASP gilt nun bis zum 31.12.2020.

  
  logo-iasp
logo-iasp
01.07.2015

Förderpreis für Agrarökologie 2015 verliehen

Bereits zum achten Male vergab das IASP am 1. Juli 2015 einen Förderpreis für erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler. Frau Judith Zühlke, Absolventin der Berliner Humboldt-Universität, wurde für ihre hervorragende Bachelor-Arbeit zum Thema "Wirkung einer Polyvinylpolypyrrolidon-Verbindung auf das Wachstum von Mais auf einem schwermetallbelasteten Rieselfeldboden" mit dem Förderpreis Agrarökologie 2015 ausgezeichnet. Eine Kurzfassung der prämierten Arbeit finden Sie unter Nachwuchsförderung/Preisträger.

23.06.2015

Es grünt so grün ...

Mit viel Begeisterung und bereits zum 9. Mal wurde am 20./21. Juni 2015 der Lange Tag der StadtNatur in Berlin durchgeführt. Ein Motto aus dem umfangreichen Programm hieß: "Die wilde Seite der BVG"! Auf Entdeckungstouren in begrünten Straßenbahngleisen in Berlin-Wedding konnten hier ganz nah sowohl die Pflanzenvielfalt, verschiedene Vegetationssysteme für das Grüne Gleis als auch der technische Gleisaufbau angeschaut und hinterfragt werden. Organisiert wurden diese Exkursionen von der BVG und dem IASP im Rahmen des Grüngleisnetzwerkes.

  
  foto
Exkursionsteilnehmer am Langen Tag der StadtNatur
18.06.2015

Von der Biotonne zum Pflanzendünger

Über 70 Wissenschaftseinrichtungen aus Berlin und Potsdam luden am 13. Juni 2015 gemeinsam zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. Das IASP präsentierte sich zur 15. Ausgabe dieser Großveranstaltung gemeinsam mit dem Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der HU am Standort Berlin-Dahlem. Thema: Düngemittel aus Bioabfällen. Küchenabfälle aus der Biotonne werden in Biogasanlagen zur Biomethanproduktion energetisch verwertet. Zurück bleibt ein wertvoller organischer Dünger. Wir untersuchen seine Wirkung auf Pflanzen und Boden. Mit einem speziellen Regenwurmtest wird die Umweltverträglichkeit dieser Dünger geprüft, denn leider landen nicht nur biologische Materialien in der Biotonne.

  
  foto
IASP-Abteilungsleiter B. Habermann im Gespräch mit interessierten Besuchern in Berlin-Dahlem
05.06.2015

IASP auf der 23. Europäischen Biomasse-Konferenz

Vom 1. bis 4. Juni 2015 fand in Wien die "23rd European Biomass Conference & Exhibition (EUBCE)" unter Leitung des Österreichischen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wassermanagement statt. In täglich sechs Fachforen und Posterpräsentationen wurde u.a. über die Nutzung von Rückständen aus der Landwirtschaft zur Erzeugung von Biogas, über die nachhaltige Erzeugung von Biokraftstoffen, über den Anbau ausgewählter Energiepflanzen sowie über die Nutzung von Bioabfällen und Rückständen aus Verarbeitungsprozessen diskutiert. Das IASP war in Wien mit einem Poster zum BMBF-geförderten Verbundprojekt "Grundlagenuntersuchungen zur Verwertung und Nährstoffnutzung sowie zur boden- und pflanzenbezogenen Wirkung von Gärrückständen aus der Abfallvergärung (VeNGA)" vertreten.

09.05.2015

Ballaststoffreiche Backwaren aus Barnimer Backhaus

Auf dem 3. Potsdamer Tag der Wissenschaften präsentierten das IASP und das Barnimer Backhaus aus Biesenthal der interessierten Öffentlichkeit eine gemeinsame Produkt- und Verfahrensentwicklung. Ziele des Projektes "FibreBake" waren die Aufbereitung von Fruchtfasern zum Zweck der Ballaststoffanreicherung von Backwaren und die Verfahrensentwicklung zur Herstellung ballaststoffreicher Brote. In Potsdam nun wurde eines der in dem Projekt entwickelten Produkte - ein Mischbrot, welches mit etwa 10 Prozent gut doppelt so viele Ballaststoffe wie herkömmliche Mischbrote enthält - erstmals einem breiten Publikum vorgestellt. Die rege Teilnahme an der Verkostung und die durchweg positive Resonanz unterstreichen den Erfolg der erst kürzlich abgeschlossenen Forschungsarbeiten, die im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) aus Mitteln des BMWi gefördert wurden. Das Produkt wird unter dem Markennamen "GESUBACK Roggenmischbrot" vom IASP-Kooperationspartner bereits produziert und vermarktet.

  
  Mischbrot
Gesund und gut schmeckend: Ballaststoffreiches Mischbrot aus dem Barnimer Backhaus (Foto: K. Franke)
05.05.2015

Ministeriumsdelegation aus Frankreich am IASP

Eine offizielle Delegation des Wirtschafts- und des Forschungsministeriums Frankreichs besuchte im Rahmen einer Studie "Forschungsverbünde und Kooperationen zwischen Unternehmen und öffentlichen Forschungseinrichtungen" auch das IASP. Die Delegation bestand aus Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats des französischen Wirtschaftsministeriums CGE, der Aufsichtsbehörde des französischen Bildungs- und Forschungsministerium IGAENR sowie der Botschaft Frankreichs. Gegenstand des Besuches am IASP war es, sich beispielhaft über erfolgreiche Modelle der Kooperation zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland zu informieren. Die Delegation soll für die zuständigen französischen Ministerien Vorschläge erarbeiten, um diesen Aspekt in Frankreich zu verbessern.

  
  Gruppenbild
Dr. Benoit Legait, Nicolas Cluzel, Dr. Armand Renucci und Emmanuelle Bautista zum Erfahrungsaustausch am IASP
04.05.2015

Jahresbericht 2014 veröffentlicht

Der Wissenschaftliche Rat des IASP hat den Bericht des An-Instituts zum vergangenen Jahr diskutiert, einstimmig angenommen und zur Veröffentlichung empfohlen. Sie finden den Jahresbericht 2014 des IASP hier.

30.04.2015

Stellenausschreibung

Das IASP sucht zum 01.07.2015 eine(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter(in) (technische Ingenieurswissenschaften) in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf 12 Monate befristet. Weitere Informationen ... Update: Die Stelle wurde besetzt, bitte nicht mehr bewerben.

26.03.2015

Stedelijke ecologie en Groene daken voor studenten

Eine Gruppe niederländischer Studierender von der Universiteit Utrecht war während einer selbst organisierten Fach-Exkursion zu Fragen von Stadtentwicklung und Stadtökologie zu Gast am IASP. In zwei Seminaren zu Grünen Dächern und zu Grünen Gleisen wurden den angehenden Biologen und Ökologen von den Wissenschaftlerinnen des IASP die Grundlagen Technischer Vegetationssysteme vermittelt. Anschließend konnten bei einer Exkursion auf eine Demonstrationsfläche (Grünes Dach mit Schafwollvegetationsmatten) viele Fragen auch in-praxi diskutiert und beantwortet werden.

  
  FNR-Tagung
Studenten aus Utrecht stiegen dem IASP auf´s (Grüne) Dach
24.03.2015

Industrienahe Forschung neu organisiert:
Zuse-Gemeinschaft gegründet

  
  zuse-logo

In Berlin wurde die Deutsche Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse offiziell gegründet. Zu den Unterzeichnern der Gründungsurkunde des Verbandes gehören 68 außeruniversitäre, gemeinnützige Forschungsinstitute mit insgesamt über 5.000 Mitarbeitern. Sie sind als Innovationsmotoren branchenübergreifend in allen wirtschaftlich relevanten Strategiefeldern tätig. Mit dem neuen Zusammenschluss unter dem Namen des Berliner Computerpioniers Zuse (1910-1995) wird für eine wichtige Säule der außeruniversitären Forschung erstmals eine gemeinsame Plattform geschaffen. Das IASP ist aktives Gründungsmitglied der Zuse-Gemeinschaft.
Ausführliche Informationen finden Sie hier. Auch die Presse berichtete über die Verbandsgründung.

18.03.2015

Praktikum auf der Landwirtschaftlichen Versuchsstation

Das IASP sucht eine(n) Praktikantin(en) zur Durchführung von Feldversuchen auf der Landwirtschaftlichen Versuchsstation in Berge (Havelland). Weitere Informationen finden Sie hier.

12.03.2015

Erfolgreiche Fachtagung von FNR und IASP zu Gärrückständen aus Biogasanlagen

Am 10. und 11. März 2015 fand in Berlin die 2. Fachtagung „Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen“ statt. Die Veranstaltung wurde von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in enger Kooperation mit dem IASP vorbereitet und durchgeführt. Die auf der Fachtagung vorgestellten Forschungsergebnisse bestätigten die inzwischen erreichte hohe Bedeutung des pflanzenbaulichen Einsatzes von Gärrückständen und der damit verbundenen Substitution von mineralischen Düngemitteln. Es ergeben sich jedoch weiterhin umfangreiche Fragestellungen in Bezug auf die Humusreproduktion, die Pflanzenverfügbarkeit der Nährstoffe sowie die Wirkungen auf Böden, Gewässer und den Klimaschutz. Die auf der Tagung gehaltenen Vorträge sind hier veröffentlicht.

  
  FNR-Tagung
Die sehr gut besuchte Fachtagung fand im Umweltforum Berlin statt.
Foto: Stolte, FNR
23.01.2015

Bekanntmachung zur Vergabe des Förderpreises 2015

Im Rahmen seiner Aktivitäten zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergibt das IASP auch im Jahr 2015 seinen jährlichen Förderpreis auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie. Der Preis wird für hervorragende Studienabschlüsse von Absolventen der Berliner und Brandenburger Universitäten und Fachhochschulen verliehen. Die Abschlussarbeit muss ein aktuelles Forschungsthema auf dem Gebiet der Agrarökologie oder der Stadtökologie behandeln. Bewerbungsschluss für die 8. Preisverleihung ist der 31. März 2015. Weitere Informationen finden Sie hier.

15.01.2016

Hochschul-Professur für IASP-Wissenschaftlerin

Frau Dr.-Ing. Frederike Reimold, über mehrere Jahre Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IASP, hat einen Ruf als Professorin an die Hochschule Bremerhaven angenommen. Frau Prof. Reimold wird ab 01.02.2016 den Lehrstuhl Fleischtechnologie im Fachbereich 1 der Hochschule Bremerhaven übernehmen und dort zukünftig Lebensmitteltechnologen ausbilden. In den 24 technischen, natur- und wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen der "Hochschule am Meer" studieren derzeit rund 3000 Studierende aus 66 Nationen.
Das IASP erfüllt als An-Institut der HU Berlin auch eine "Sprungbrett"-Funktion für Nachwuchswissenschaftler. Seit seiner Gründung 1996 hat das IASP über 80 Absolventen und frühere Mitarbeiter der Humboldt-Universität zu Berlin und anderer Einrichtungen auf Einsatzgebiete in der freien Wirtschaft sowie in der Wissenschaft im In- und Ausland vorbereitet.

2014

01.12.2014

VI. Internationale Konferenz des CELALE in Havanna zum Thema Bioökonomie

Vom 25. bis 27. November 2014 fand im Rahmen der XVIIth Scientific Convention of Engineering and Architecture an der Polytechnischen Universität Havanna (CUJAE) die VI. Internationale Konferenz des CELALE statt. Unter dem Titel "Innovationen für die Bioökonomie. Forschung – Transfer – Anwendung" befassten sich 52 wissenschaftliche Beiträge aus neun Ländern Europas und Lateinamerikas mit den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit, Logistik und Wertschöpfungsketten, Mathematische Modellierung sowie Unternehmertum. Neben den Vorträgen und Poster-Präsentationen stand ein interessantes Exkursionsprogramm in kubanische Großunternehmen (ein staatliches Biotechnologie-Unternehmen, ein kubanisch-britisches Joint-venture) im Fokus der Konferenz.

  
  Kongresspalast Havanna
Blick in den Kongresspalast Havanna während der Eröffnung der Konferenz
24.11.2014

Conference on Decentralized Biogas Digesters and their Slurry Management in Goa, Indien

Im Rahmen einer u.a. durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderten Kooperation hat das IASP zusammen mit dem Birla Institute of Technology and Science (BITS Pilani) vom 20. bis 22. November 2014 in Goa eine Konferenz zur dezentralen Bioabfallvergärung und Gärrestverwertung organisiert. Insgesamt wurden 31 Fachvorträge präsentiert; das IASP war mit drei wissenschaftlichen Beiträgen vertreten. An der Konferenz nahmen ca. 70 Experten teil (Wissenschaftler, Studenten, Anlagenbetreiber und Industrievertreter). Die Forschung im Biogassektor ist in Indien ein Thema von wachsendem Interesse, weil sowohl der Bedarf an alternativen und regenerativen Brennstoffquellen als auch an einer damit verbundenen nachhaltigen Behandlung organischer Abfälle sehr groß ist. Die gemeinsam mit dem BITS Pilani in Goa organisierte Konferenz ist der erste Schritt in Richtung eines zukünftigen Austauschs von Studenten und einer Forschungskooperation auf dem Gebiet der Bioabfallvergärung.

  
  Gruppenfoto
Gruppenfoto der Teilnehmer im Konferenzraum des BITS Pilani, Goa - Indien
14.11.2014

IASP mit Silbermedaille der DLG ausgezeichnet

Für die erfolgreiche Produktentwicklung ConditWatch® wurde das IASP auf der EuroTier 2014 mit der Neuheiten-Silbermedaille der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet. ConditWatch® ist ein neuartiges Konditions-Monitoring für Mastschweine. Es ermöglicht neben einer vollautomatischen Wägung die Bestimmung des Fett-Muskel-Verhältnisses auf der Grundlage der im Humanbereich bekannten Bioimpedanzanalyse. Diese erfolgt mit Hilfe von vier leitfähigen Sensorwalzen, welche sich vollbeweglich an den Tierkörper anpassen. Das IASP hat dieses System gemeinsam mit der AGRAR Handelspartner Woldegk GmbH und der CONVIA GmbH Berlin entwickelt. Das der Entwicklung zugrunde liegende Forschungsprojekt wurde im Rahmen des "Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand" (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Von 270 Medaillenbewerbern wurden auf der EuroTier 2014 insgesamt 21 Innovationen prämiert. Die EuroTier gilt als die weltgrößte Leitmesse für Tierhaltungs-Profis. Über 2.400 Aussteller aus 49 Ländern stellten vom 11. bis 14.11.2014 insgesamt 156.000 Besuchern ihre Innovationen in Tierhaltung, Management und Dienstleistungen vor.

  
  Silbermedaillenübergabe
Übergabe der Neuheiten-Silbermedaille durch den Präsidenten der DLG, Carl-Albrecht Bartmer (links), u.a. an Frau Dr. N. Lindner (IASP)
(Foto: DLG)
24.10.2014

Handbuch Gleisbegrünung veröffentlicht

Das Grüngleisnetzwerk ist ein vom IASP koordiniertes Netzwerk von Verkehrsbetrieben, international arbeitenden Unternehmen des GaLa- und des Schienenbaus sowie von Forschungseinrichtungen. Im "Handbuch Gleisbegrünung" hat das Grüngleisnetzwerk nun weltweit erstmals die wichtigsten Anforderungen, Kenntnisse und Erfahrungen zu Bau und Betrieb "Grüner Gleise" zusammengetragen. Das Buch liefert einen detaillierten Überblick und Erläuterungen über gängige Oberbauformen und Vegetationssysteme für das begrünte Straßenbahngleis und gibt Empfehlungen für deren Planung, Ausführung und Pflege. Die englische Ausgabe folgt 2015.

Handbuch Gleisbegrünung – Planung-Ausführung-Pflege.
ISBN 978-3-87154-502-3.
Bestellung bei Eurailpress

  
Handbuch Gleisbegruenung
18.9.2014

IASP wird Mitglied im Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V.

Der Vorstand des Forschungskreises der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) hat einstimmig die Aufnahme des IASP in seine Forschungsorganisation beschlossen. Für die Abteilung Lebensmitteltechnologie des IASP bedeutet die Mitgliedschaft im FEI eine Würdigung und zugleich eine Stärkung der erfolgreichen Erforschung und Entwicklung von neuen Verfahren für die Erzeugung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln – unter besonderer Berücksichtigung gesundheitsfördernder und ernährungsphysiologischer Aspekte. Der FEI ist die einzige Forschungsorganisation, die für alle Branchen der deutschen Lebensmittelwirtschaft tätig ist. Er wurde 1953 in Eigeninitiative forschungsaktiver Unternehmen als gemeinnütziger Verein gegründet. Der FEI kooperiert mit zahlreichen Forschungseinrichtungen an Hochschulen, Bundes- und Landesforschungsanstalten sowie Instituten anderer öffentlicher oder privater Träger. Diese Forschungsstellen bilden die Basis für die anwendungsorientierte Forschung in der deutschen Lebensmittelwirtschaft.

10.9.2014

Technikforum in Berlin zum Grünen Gleis

Bereits seit rund 100 Jahren findet beim Bau von Straßenbahn- und Stadtbahngleisen das „Grüne Gleis“ Anwendung. Inzwischen werden bei vielen Verkehrsbetrieben Gleisbegrünungen vorgenommen, weil diese die Akzeptanz insbesondere von Neubaustrecken erhöhen und weil sie von den zuständigen Behörden als Voraussetzung für die Genehmigung eingefordert werden. Am 27.10.2014 findet an der Berliner Humboldt-Universität ein Technikforum zur Thematik "Straßenbahn-Grüngleis" statt. Zu dieser Veranstaltung laden das IASP, das Grüngleisnetzwerk und die Firma edilon)(sedra interessierte Wissenschaftler und Praktiker ein. Die Teilnahme ist kostenpflichtig (100 Euro inkl. Abendveranstaltung). Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

8.7.2014

Nachwuchswissenschaftler mit Förderpreisen 2014 geehrt

Jakob Köhler (Universität Potsdam) und Patrick Konopatzki (Humboldt-Universität zu Berlin) erhielten am 4. Juli 2014 die jährlich vom IASP für hervorragende Studienabschlussarbeiten vergebenen Förderpreise. Der Förderpreis Stadtökologie 2014 wurde Herrn Köhler für seine Diplom-Arbeit "Urbane Landwirtschaft und ihre Auswirkungen auf das Stadtklima am Beispiel Berlin" zuerkannt. Der Förderpreis Agrarökologie 2014 ging an Herrn Konopatzki für seine Bachelor-Arbeit "Ausgewählte Bodenverbesserungsmittel zur Erhöhung der Wasser- und Nährstoffspeicherung von Substraten". Kurzfassungen der prämierten Arbeiten finden Sie unter Nachwuchsförderung/Preisträger.

23.06.2014

Präsentation des "Rahmenplanes Landwirtschaft" vor Abgeordneten des Landkreises Harburg

2008/2009 hatte das IASP den "Rahmenplan zur Entwicklung der Land- und Forstwirtschaft im Landkreis Harburg" erarbeitet. Darin wurde – in Auseinandersetzung mit den Rahmenbedingungen der europäischen Agrarpolitik – der Fokus auf eine wettbewerbsfähige Ausrichtung der Agrarstruktur auf betrieblicher Ebene gelegt. Chancen zur Entwicklung des ländlichen Raumes, die sich aus der Nähe zur Freien und Hansestadt Hamburg ergeben, konnten bereits damals aufgezeigt werden. Kontinuierliche Aktualisierungen bzw. Fortschreibungen des Rahmenplanes sind unumgänglich, um ihn auch weiterhin als Richtschnur für Entscheidungen der Träger öffentlicher Belange, der Land- und Forstwirte sowie deren Interessenvertretungen im Landkreis nutzen zu können. Im Oktober 2013 beauftragte der Landkreis Harburg das IASP erneut mit der Fortschreibung des Rahmenplanes, die im April 2014 abgeschlossen werden konnte. Am 19.06.2014 erfolgte die öffentliche Präsentation der Ergebnisse vor den Kreistagsabgeordneten des Landkreises durch die beiden Autorinnen des Rahmenplanes, Frau Dr. Felicitas Bechstein und Frau Dr. Annette Treffkorn.

18.06.2014

Die wilde Seite der BVG – am Langen Tag der StadtNatur

Wie funktionieren Straßenbahngleise?, welche Chancen und Herausforderungen birgt ihre Re-Naturierung? – Zum Langen Tag der StadtNatur präsentierten das Grüngleisnetzwerk, das IASP und die Berliner Verkehrsbetriebe am 15. Juni 2014 gemeinsam die „Wilde Seite der BVG“. Bei den Führungen durch das Grüne Gleis in der Osloer Straße erfuhren die Teilnehmer, unter ihnen der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Dr. Christian Hanke, warum Straßenbahngleise in Berlin begrünt werden, welche Pflanzen eingesetzt werden und wie sie gepflegt werden. Neben technischen Fragen stand vor allem der stadtökologische Nutzen Grüner Gleise im Mittelpunkt des Interesses.

  
Schiene
Straßenbahngleise mal aus einem ganz anderen Blickwinkel – am Langen Tag der StadtNatur

Jahresbericht 2013 veröffentlicht

Dem sehr facettenreichen Inhalt unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit haben wir nunmehr auch die äußere Form unseres Institutsberichtes angepasst: besser lesbar, in individuellem Design und mit zahlreichen ergänzenden Informationen. Den vom Wissenschaftlichen Rat des IASP bestätigten Jahresbericht 2013 finden Sie hier.

Von Rotwein, Rohwürsten und Rapsschoten – das IASP zur Langen Nacht der Wissenschaften 2014

Über 70 Wissenschaftseinrichtungen aus Berlin und Potsdam laden am 10. Mai 2014 von 17 bis 24 Uhr gemeinsam zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. Das IASP präsentiert sich zur 14. Ausgabe dieser Großveranstaltung unter dem Motto "Schau rein, schlau raus" im Hauptgebäude der Humboldt-Universität Unter den Linden an zwei eigenen Ständen. Zum einen wird der Frage nachgegangen: "Wie stabil sind Rapsschoten?" – Erntereife Rapsschoten platzen leicht auf, ihr Ertrag geht verloren. Um die Platzfestigkeit von Rapsschoten ermitteln zu können, wurde vom IASP eine neue Messmethode angewendet. Zum anderen wird es auch wieder etwas zu probieren geben: "Herzhafte Regionalität zum Anbeißen!" – Wertvolle Inhaltsstoffe von Rotwein führen zu einer Beschleunigung der Fermentation von Rohwürsten. Der Einsatz von Zusatzstoffen kann reduziert und ein vollmundiges Aroma aufgebaut werden.

400. Innovationsgutschein Brandenburgs für Kooperation zwischen IASP und Teemanufaktur

Am 8. April 2014 wurde der Teemanufaktur Candé Natura in Werder und dem IASP von Herrn Ringmann, Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung im Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg (MWE), ein „Kleiner Innovationsgutschein“, überreicht. Es war dies der 400. Gutschein des Bundeslandes zur Unterstützung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. In der Zusammenarbeit zwischen IASP und Teemanufaktur wird ein innovatives Verfahren zur Herstellung von essbaren „Tee-Talern“ vorbereitet, welches anschließend in die Produktion umgesetzt werden soll. Die „Tee-Taler“ sollen den Genuss von Tee zu jeder Jahreszeit sowohl als Aufguss als auch ohne heißes Wasser attraktiv machen. Die Übergabe des Gutscheins fand im Beisein von Vertreterinnen der Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und der Wirtschaftsförderung des Landkreises Potsdam-Mittelmark statt.

  
Uebergabe
Frau Niklaus (Teemanufaktur), Frau Dr. Reimold (IASP) und Herr Ringmann (MWE) (vordere Reihe v. l.) bei der Übergabe des Gutscheins (Foto: C. Lippert, MWE)

CELALE-Symposium "Organisation und Führung von Unternehmen mit staatlicher Beteiligung"

Im Rahmen des Europäisch-Lateinamerikanischen Netzwerkes für Logistik und ökologische Projekte (CELALE) und mit Förderung durch das Bundesministerium der Finanzen (BMF) fand vom 24. bis 28. Februar 2014 ein 2. bilaterales Expertentreffen zu Fragen des Transformations- bzw. Aktualisierungsprozesses der kubanischen Wirtschaft statt. Dieses auf gemeinsame Initiative der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät, des Berliner Unternehmens Bevecon Management GmbH und des IASP in Kooperation mit der Polytechnischen Universität Havanna (CUJAE) zustande gekommene Symposium vereinte kubanische und deutsche Experten mit dem Ziel, die Inhalte eines Austausch- und Beratungsbedarfes für zukünftige Kooperationsprojekte zu konkretisieren.

  
Symposium
Die deutsche und die kubanische Delegation bei der Abschlussberatung im BMF

Nachwuchsförderung: Förderpreis 2014 für Agrarökologie und Stadtökologie

Bereits zum 7. Male vergibt das IASP im Jahr 2014 einen Förderpreis auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie. Der Preis wird für hervorragende Studienabschlüsse von Absolventen der Berliner und Brandenburger Universitäten und Fachhochschulen verliehen. Die Abschlussarbeit muss ein aktuelles Forschungsthema auf dem Gebiet der Agrarökologie oder der Stadtökologie behandeln. Bewerbungsschluss für die 7. Preisverleihung ist der 31. März 2014. Weitere Informationen finden Sie hier.

2013

Prof. Dr. Uwe Schmidt neuer Vorstandsvorsitzender des IASP

Auf Beschluss des Fakultätsrats der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät (LGF) der Humboldt-Universität zu Berlin vom 13.11.2013 wurde Herr Prof. Dr. Uwe Schmidt zum neuen Vorsitzenden des Vorstands des An-Instituts für Agrar- und Stadtökologische Projekte ernannt. Herr Prof. Schmidt leitet das Fachgebiet Biosystemtechnik und ist zugleich Prodekan der LGF.

Ehrenmedaille des IASP an Prof. Dr. Otto Kaufmann

Am 27.09.2013 wurde Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Otto Kaufmann aus dem aktiven Hochschuldienst verabschiedet. Prof. Kaufmann war über zwei Legislaturperioden Dekan der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und über viele Jahre Vorstandsvorsitzender des IASP. In Würdigung seiner besonderen Verdienste um die Entwicklung des An-Instituts wurde ihm im Rahmen eines feierlichen Kolloquiums im historischen Tieranatomischen Theater in Berlin die Ehrenmedaille des IASP verliehen.

  
Ehrenmedaille
Prof. Dr. O. Kaufmann bei der Entgegennahme der Ehrenmedaille des IASP (Foto: Hebert)

IASP unterstützt stadtökologisches Schulprojekt

Am 25.09.2013 fand im Klassenraum der Grundschulklasse 3c in der Karlshorster Schule (Berlin-Lichtenberg) die offizielle Übergabe einer vertikalen Innenraumbegrünung statt. Mit der Wandbegrünung sollen Untersuchungen zur Raumklimaverbesserung und zur Erhöhung der Lernbereitschaft der Schüler durchgeführt werden. Desweiteren soll die Begrünung dazu dienen, den Fachunterricht so praxisnah wie möglich zu gestalten unter dem Motto „Mit einer `grünen´ Wand macht Lernen noch mehr Spaß!“ Das IASP unterstützt dieses Projekt.

Weitere Informationen finden sie im Artikel der Berliner Morgenpost.

  
Gruppenbild
Vertikalbegrünung im Klassenraum der Klasse 3c (Foto: M. Krüger/Optigrün)

World Green Infrastructure Congress mit Beteiligung des IASP

Das IASP und das von ihm koordinierte Grüngleisnetzwerk präsentierten einen Teil ihrer aktuellen Arbeiten beim World Green Infrastructure Congress (WGIC), der vom 9. bis 13.9.2013 in Nantes (Frakreich) stattfand. Der WGIC beinhaltete Workshops, 70 wissenschaftliche und technische Präsentationen, zehn Plenumsdiskussionen, Führungen sowie Ausstellungsbereiche. Schwerpunktthemen waren Biodiversität in Urbaner Umgebung, Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung (Immissionsschutz, Bekämpfung des urbanen Wärmeinseleffekts), Ökonomie (Bauwerksschutz), Umweltmanagement in Städten (Regenwassermanagement), Beschäftigungsmarkt. Weitere Informationen finden Sie hier.

  
H. Schreiter
Präsentation des Handbuches zur Begrünung von Straßenbahngleisen durch IASP-Mitarbeiterin H. Schreiter.

Neue Forschungsthemen für Studenten

Aktuelle Forschungsthemen für Studienprojekt-, Bachelor- und Masterarbeiten finden Sie hier.

Weitere Investitionen in Lebensmittellabor des IASP

Seit wenigen Tagen stehen dem IASP zwei neue hochwertige Messgeräte zur materialwissenschaftlichen Charakterisierung von Lebensmitteln zur Verfügung. Im Rahmen des Förderprogrammes INNO-KOM-Ost „Investitionszuschuss“ des BMWi wurden ein Rheometer (MCR 302) zur Analyse und Bewertung flüssiger und pastöser Lebensmittel sowie ein Texturanalyse-Gerät (zwicki-Line 2.5 ZN) zur Charakterisierung fester und harter Lebensmittel beschafft. Die modernen Analysesysteme sind integrale Bestandteile des Lebensmittellabors und bieten dem IASP umfangreiche Möglichkeiten zum Ausbau und zur Stärkung seiner Forschungskompetenzen auf dem Gebiet der modernen Lebensmitteltechnologie. Als Peripherie-Gerät hat das IASP darüber hinaus eine Rektifikationsanlage zur Rückgewinnung von Lösungsmitteln neu in Betrieb nehmen können, welche z. B. die Aufreinigung von Extraktionsmitteln wie Ethanol erlaubt, die für die Herstellung von Nahrungsfasern benötigt werden.

  
Rheometer
IASP-Mitarbeiter Dr. S. Schalow bei der Arbeit am Rheometer (vorn) und am Texturanalyse-Gerät (im Hintergrund)

Förderpreise für Agrarökologie 2013 verliehen

Bereits zum 6. Male vergab der Trägerverein des IASP, der Verein zur Förderung agrar- und stadtökologischer Projekte e.V. (A.S.P.)., am 3. Juli 2013 Förderpreise für Nachwuchswissenschaftler. Der Förderpreis Agrarökologie 2013 ging an Jan-Kersten Schmidt für seine an der Berliner Beuth-Hochschule für Technik angefertigte Bachelor-Arbeit "Optimierung und Scale up einer Tensidherstellung auf Basis biogener Reststoffe im Labor sowie Projektierung von Anlagen zur großtechnischen Produktion der Tenside". Ein Anerkennungspreis Agrarökologie 2013 wurde vergeben an Laura Kirsch von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Ihre prämierte Bachelor-Arbeit trägt den Titel "Familienlandsitz-Siedlungen als Nachhaltigkeitskonzept – eine Betrachtung der Bereiche Landwirtschaft und Stoffkreisläufe". Kurzfassungen der prämierten Arbeiten finden Sie unter Nachwuchsförderung/Preisträger.

  
Preistraeger
Die Preisträger 2013, Jan-Kersten Schmidt und Laura Kirsch, und Herr Dr. S. Köhler (IASP, v.l.n.r.). (Foto: A. Biedermann)

Xinhua informiert über grüne Dächer des IASP

Journalisten der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua waren am 28. Juni 2013 zu Gast am IASP. Die ausländischen Gäste interessierten sich vor allem für die stadtökologischen Effekte von Grünen Dächern und zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der technologischen Möglichkeiten zur Realisierung von urbanem Grün. Das chinesische Interesse ist evident: Von den 20 Großstädten mit der weltweit schlechtesten Luftqualität liegen 16 in China. Xinhua ist die größere der beiden Nachrichtenagenturen der Volksrepublik China mit Hauptsitz in Peking und einem Büro in der Berliner Waldemarstraße.

  
Interview
IASP-Mitarbeiterin S. Herfort im Gespräch mit chinesischen Journalisten

Langer Tag der StadtNatur: Flower Power im Straßenbahngleis

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und das vom IASP koordinierte Grüngleisnetzwerk beteiligten sich am 7. Langen Tag der StadtNatur am 16.06.2013. Die drei Führungen zur Begrünung von Straßenbahngleisen trafen auf großes Interesse. Im Mittelpunkt der Exkursionen standen praktische Fragen: Warum begrünt die BVG ihre Straßenbahngleise? Kann das gut gehen? Da fließt doch Strom! Welche Pflanzen sind geeignet? Wie müssen Vegetation und Gleis angepasst werden, damit die Bahnen sicher fahren? Und wer mäht eigentlich den Rasen? Aufgrund des regen Interesses planen das Grüngleisnetzwerk und die BVG bereits jetzt, auch am 8. Langen Tag der StadtNatur 2014 zu zeigen, wie mit den Straßenbahngleisen die Natur in die Stadt zurück gebracht wird.

  
Flower Power im Straßenbahngleis
Blick aufs "Grüne Gleis" mit Frau Dr. C. Kappis (IASP, Mitte)

Projektpräsentationen des IASP in der "Langen Nacht der Wissenschaften"

Am 8. Juni 2013 präsentiert das IASP im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften interessierten Besuchern in unterhaltsamer und anschaulicher Weise aktuelle Studien innovativer Forschung. Anhand von wissenschaftlichen Postern und Mitmach-Aktionen wie dem Mikroskopieren von Bakterien wird das Projekt "Fermentierte Fruchtsäfte" vorgestellt. Hier wird unter ausschließlichem Einsatz heimischer und regionaler Obstsorten ein innovatives, laktofermentiertes Getränk auf Fruchtsaftbasis entwickelt. An einem zweiten Stand präsentiert sich das "Grüngleisnetzwerk", für welches das IASP Forschung und Entwicklung zu Grünen (Straßenbahn-)Gleisen in Großstädten koordiniert. Das IASP wird im Ostflügel des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität, 1. OG, Foyer zu finden sein.

"Frankfurt Global Business Week" mit Beteiligung des IASP

Am 25. April 2013 fand in Frankfurt am Main im Rahmen der Global Business Week eine von der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main organisierte Tagung zum Thema "Spannungsfeld Stadtentwicklung und urbane Landwirtschaft" statt. In zwei Podiumsdiskussionen und nach Impulsvorträgen von Frau Imke Ettori (Landwirtschaftliche Rentenbank) sowie Frau Birgit Simon (Regionalverband FrankfurtRheinMain) hat sich das IASP mit mehreren Redebeiträgen zu den Themen Landwirtschaft in der Stadt – Lifestyle oder reale Chance, Wertschöpfung und Wirtschaftlichkeit beteiligt. Die Begleitung und Umsetzung von Modellvorhaben zum Aufbau urbaner Landwirtschaftsbetriebe in Berlin in Form von Gutachten, Expertenberatung und Graduierungsarbeiten gehört bereits seit Jahren zu den Forschungsthemen des IASP.

  
Blick auf das Podium
Blick auf das Podium "Landwirtschaft in der Stadt" mit Frau Dr. F. Bechstein (IASP, rechts)

Institutsbericht 2012 veröffentlicht

Den vom Wissenschaftlichen Rat des IASP bestätigten Jahresbericht 2012 finden Sie hier (PDF, 2349 KByte).

Großes Interesse an gemeinsamer FNR-/IASP-Fachtagung zu Gärrückständen aus Biogasanlagen

190 Teilnehmende zählte die von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) und dem IASP organisierte Fachtagung "Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen" am 21. und 22. März 2013 in Berlin. Die umfangreiche Palette von 20 Vorträgen nebst intensiver Diskussion in 6 Themenblöcken reichte von der Charakterisierung und Aufbereitung bis hin zu rechtlichen und ökonomischen Fragestellungen des Einsatzes von Gärprodukten im Pflanzenbau. Besonders intensiv debattiert wurden Fragen des Kohlenstoff- und Stickstoffkreislaufes. Die Präsentationen der Fachtagung sind über die Webseite der Gärrestetagung 2013 durch Anklicken der Vortragstitel abrufbar.

  
Podium der Diskussion (Foto: FNR)
Podium der Diskussion zum Thema "Stoffkreisläufe: Humus und Treibhausgase"
Foto: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

IASP mit 2 Vorträgen auf Internationalem Gründachsymposium

Am 21. Februar 2013 fand in Ditzingen bei Stuttgart das 11. Internationale Gründachsymposium der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung (FBB) statt. Das Vortragsprogramm umfasste 12 aktuelle Präsentationen zum Thema Dachbegrünung. Die Referenten kamen aus Deutschland, Italien und der Schweiz. Das IASP war gleich mit zwei Beiträgen präsent, welche über die Ergebnisse von aktuellen Studien zu den Themen Feinstaubbindung und CO2-Aufnahme von extensiven Dachbegrünungen informierten. Die beiden Studien wurden 2012 vom IASP im Auftrag der FBB realisiert.

Die Referentinnen und Referenten des 11. FBB-Symposiums (Foto: FBB)
Die Referentinnen und Referenten des 11. FBB-Symposiums (Foto: FBB)

Förderpreis 2013 für Agrarökologie und Stadtökologie ausgeschrieben

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie vergibt das IASP im Jahr 2013 bereits zum sechsten Male einen Förderpreis. Der Preis wird für hervorragende Studienabschlüsse (B. Sc., M. Sc., Diplom) von Absolventen der Berliner und Brandenburger Universitäten und Fachhochschulen verliehen. Die Abschlussarbeit muss ein aktuelles Forschungsthema auf dem Gebiet der Agrarökologie oder der Stadtökologie behandeln. Bewerbungsschluss für die 6. Preisverleihung ist der 19. April 2013. Weitere Informationen finden Sie hier.

Rektor der Agraruniversität Plovdiv zu Gast am IASP

Am 24.01.2013 besuchten der Rektor der Agraruniversität Plovdiv (AUP) in Bulgarien, Prof. Dr. Dimitar Grekov, und der Dekan der Fakultät für Weinbau und Gartenbau der AUP, Prof. Dr.-Ing. Krasimir Mihov, das IASP. Die bulgarischen Gäste wurden begleitet vom Leiter des Lehr- und Forschungsgebietes Gärtnerische Pflanzensysteme der LGF, Doz. Dr. Michael Böhme. Im Mittelpunkt des Besuches standen Überlegungen, wie die traditionell gute Zusammenarbeit des IASP mit der Schwesteruniversität der AUP, der Universität für Lebensmitteltechnologien in Plovdiv, auch auf Fachgebiete der AUP ausgedehnt werden kann. Als Inhalte einer zukünftigen Zusammenarbeit IASP-AUP wurden das Recycling von Nebenprodukten der bulgarischen Agrarwirtschaft, die Nutztierhaltung sowie die Biogasforschung identifiziert.

Prof. Dr. Mihov, Doz. Dr. Böhme, Prof. Dr. Grekov (v.l.n.r.)

Foto: Prof. Dr. Mihov, Doz. Dr. Böhme, Prof. Dr. Grekov (v.l.n.r.)

2012

5. CELALE-Konferenz in Havanna mit Schwerpunkt Logistik

Vom 26. bis 29.11.2012 fand im Internationalen Kongresszentrum von Havanna die 5. Konferenz des Europäisch-Lateinamerikanischen Zentrums für Logistik und ökologische Projekte (CELALE) statt. Zum Thema "Sustainable Technologies and Value Chains applied to Agriculture, Environment and Energy Systems" trafen sich in der kubanischen Hauptstadt europäische und lateinamerikanische Wissenschaftler und Unternehmer, um über Fragen der Effizienz und der Nachhaltigkeit von Wertschöpfungsketten insbesondere im Agrar- und Lebensmittelsektor zu diskutieren. Das IASP war unter den 13 Vorträgen aus 9 Ländern mit einem Beitrag zur Humusreproduktionsleistung von Gärrückständen in agrarischen Produktionssystemen vertreten. Weitere Informationen zum CELALE finden Sie auf der Webseite des Netzwerkes.

Eröffnungsreferat

Anita Tack, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, beim Eröffnungsreferat

Gut besuchtes Biogas-Symposium am 29.10.2012 in Potsdam

Gemeinsam mit der Brandenburgischen Energie Technologie Initiative (ETI) und dem Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (LUGV) veranstaltete das Biogas Competence Network (BCN) am 29.10.2012 an der IHK in Potsdam ein öffentliches Symposium mit dem Titel "BiogasPOTENZIALE: Erkennen, Erforschen, Erwirtschaften". 130 Teilnehmende erfuhren in 12 Fachvorträgen nebst Rahmenprogramm neueste Erkenntnisse zur Biologie und zur Technologie zweistufiger Biogasverfahren und diskutierten diese. Das BCN wird vom IASP koordiniert und vereint mehrere, vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Grundlagenprojekte der Biogasforschung.

Neues EU-Projekt zum Phosphor-Recycling aus Klärschlamm im September 2012 gestartet

P-REX-LogoDeutschland importiert jährlich 120 Tausend Tonnen des Pflanzennährstoffs Phosphor in Form von Mineraldünger. Die Verfügbarkeit des bergmännisch gewonnenen Phosphors ist jedoch begrenzt. Ein gezieltes Recycling aus Abwasser könnte in Deutschland bis zu 60 % des Bedarfs decken. Klärschlamm enthält u.a. den wichtigen Pflanzennährstoff Phosphor, die Ausbringung auf landwirtschaftliche Felder ist jedoch aufgrund von ebenfalls enthaltenen Schadstoffen umstritten.
Im Rahmen des europäischen Verbundvorhabens "Nachhaltiges Klärschlammmanagement zur Förderung des Phosphorrecyclings und der Energieeffizienz (P-Rex)" untersucht das IASP die Wirksamkeit verschiedener P-Recyclingprodukte als Dünger anhand von Pflanzentests. Außerdem werden vom IASP Biotests zur Bewertung der Umweltverträglichkeit der Produkte durchgeführt.
Insgesamt hat das Projekt zum Ziel, die Entwicklung effizienter technischer Lösungen zur Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser in Europa zu beschleunigen. In enger Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen sollen die besten verfügbaren Recycling-Verfahren bewertet werden. Neben verfahrenstechnischen Lösungen soll explizit auch die Option der direkten landwirtschaftlichen Verwertung betrachtet werden. Als Bewertungskriterien sollen neben der Dünge- und Umweltwirkung die Phosphor-Ausbeute sowie das Marktpotenzial einzelner Recycling-Verfahren und -Produkte herangezogen werden.
Das vom Kompetenzzentrum Wasser Berlin geleitete Projekt wird über drei Jahre von 15 Partnern aus sieben europäischen Ländern bearbeitet, darunter sind neun mittelständische Unternehmen.

Beirat des IASP konstatiert Erfüllung des Kooperationsvertrages mit der HU

Am 10.09.2012 nahm der Wissenschaftliche Beirat des IASP, dem die Kontrolle der Einhaltung des Kooperationsvertrages und damit der Anerkennung des IASP als Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) obliegt, den jährlichen Bericht des Vorstandes zur aktuellen Entwicklung des An-Instituts entgegen. Umfang und Intensität der Kooperation insbesondere mit der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät (LGF) wurden einhellig sehr positiv bewertet. Besonderes Interesse fanden die Informationen zur Entwicklung der Landwirtschaftlichen Versuchsstation in Berge, deren Bewirtschaftung das IASP vor zwei Jahren von der HU übernahm.

Besichtigung

Experten-Workshop zu Grünen Dächern am 31.08.2012 in Berlin

In Kooperation mit der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung (FBB), der Fa. Hartmann Ingenieure GmbH und den Berliner Wasserbetrieben (BWB) lud das IASP am 31.08.2012 zu einem Workshop über Grüne Dächer ein. Unter dem Titel "Grüne Dächer 2.0 - Der Beitrag von Dachbegrünungen zu Wassermanagement und Luftreinhaltung" diskutierten die 55 Teilnehmer bisher unveröffentlichte Forschungsergebnisse zu stadtökologischen Aspekten von Grünen Dächern. Nach 6 Fachvorträgen und einer Besichtigung der Gründachflächen der BWB wurde in einer abschließenden Podiumsdiskussion der Handlungsbedarf für eine Stadtökologie der Zukunft debattiert. Die Dokumentation der Vorträge finden Sie hier.

IASP und Landesbauernverband beraten Zusammenarbeit

Gruppenbild

Udo Folgart, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes und Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg (LBV), besuchte am 20.08.2012 die Landwirtschaftliche Versuchsstation des IASP in Berge. Begleitet wurde Herr Folgart von Wolfgang Scherfke, Hauptgeschäftsführer des LBV, und von Werner Franke, Referent für Acker- und Pflanzenbau des LBV. Im Mittelpunkt des sommerlichen Besuches stand ein intensiver Austausch über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen dem LBV und dem IASP. Großes gemeinsames Interesse besteht an einer Verbesserung des Know how-Transfers zwischen Wissenschaft und Landwirtschaft. Darüber hinaus war die zukünftige Neustrukturierung des Feldversuchswesens in Brandenburg Gegenstand des Gesprächs. Anschließend besichtigten die Gäste einige Versuche und die technische Ausstattung der Versuchsstation in Berge.

Förderpreis für Stadtökologie 2012 verliehen

Juliane Petersen, Absolventin der Humboldt-Universität zu Berlin im Fach Geografie, wurde für ihre sehr gute Diplomarbeit mit dem Titel "Rückwirkungen von Bewässerung und Landnutzung auf das simulierte lokale und regionale Klima der Metropolregion Hamburg" mit dem Förderpreis für Stadtökologie 2012 des Vereins zur Förderung agrar- und stadtökologischer Projekte ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 6. Juli 2012 im Rahmen der Akademischen Feier der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät (LGF) statt. Eine Kurzfassung der prämierten Arbeit finden Sie unter Nachwuchsförderung/Preisträger.

StandbildGelungene Projektpräsentation des IASP auf der Woche der Umwelt

Am 05. und 06. Juni 2012 hat das IASP, vertreten durch den Projektleiter Dr. Rafael Valbuena, gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, der Teichwirtschaft Lohsa GmbH und dem Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow (IfB), Ergebnisse der von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Konzeptstudie "Erzeugung von Trockenfuttermitteln aus konservierten Nebenprodukten der Süßwasserfischverarbeitung und deren Verwertung durch karnivore Wirtschaftsfischarten" im Park von Schloss Bellevue der Öffentlichkeit präsentiert.
Die Konzeptstudie wurde aus mehr als 500 DBU-geförderten Projekten, die sich um eine Teilnahme an der Woche der Umwelt im Schloss Bellevue beworben haben, ausgewählt. Das entwickelte innovative Verfahren zur Herstellung von Trockenfutterpellets aus Fischnebenprodukten leistet einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, regionalen Entwicklung und Kostensenkung in der Aquakultur.
(Die DBU fördert innovative beispielhafte Projekte aus den Bereichen Umweltschutz, Umwelttechnik, Umweltforschung und Naturschutz sowie Umwelt und Kulturgüter.)

PreisverleihungBiogas-Innovationspreis der Deutschen Landwirtschaft 2012 an IASP

Der Biogas-Innovationspreis der Deutschen Landwirtschaft 2012 in der Kategorie Wissenschaft geht für den Beitrag "Biorecycling zur Gewinnung von Biokatalysatoren für den Biogasprozess" an das IASP sowie für den Beitrag "Prozess-Tomographie - Die Möglichkeit der praxisnahen Bewertung und Optimierung von Mischprozessen" an das Fraunhofer IKTS Dresden. Der von der Landwirtschaftlichen Rentenbank gestiftete Innovations-Preis wurde am 11. Mai 2012 im Rahmen des Biogas-Innovationskongresses in Osnabrück verliehen. Für das IASP nahm Ulrike Schimpf, Projektleiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin, den Preis entgegen. Ausgezeichnet wurden damit die erfolgreichen Arbeiten des An-Instituts zur Erforschung und Entwicklung von Enzympräparaten auf der Basis von Nebenprodukten der Speisepilzproduktion.


Stellenausschreibung

Das IASP sucht zum 01.07.2012 eine(n) technische(n) Mitarbeiter(in) (Technische/r Assistent/in - Chemische u. biologische Laboratorien, Chemielaborant/in, Chemisch-technische/r Assistent/in und ähnliche Ausbildungen) in Vollzeit. Die Stelle ist vorerst auf 12 Monate befristet. Weitere Informationen ... Update: Die Stelle wurde besetzt, bitte nicht mehr bewerben.

Vorlesungsreihe "Ernährung, Gesundheit und Verbraucherschutz"

Auch im kommenden Sommersemester 2012 organisiert das IASP wieder das Wahlpflichtmodul "Ernährung, Gesundheit und Verbraucherschutz" im Rahmen der Bachelorstudiengänge Agrar- und Gartenbauwissenschaften an der LGF. Die Studierenden erwartet eine interessante und abwechslungsreiche Vorlesungsreihe zu aktuellen Aspekten der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften sowie zu den thematisch vorgelagerten Fragestellungen der Tierproduktion und des Tier-Monitorings. Abgerundet wird das Programm am Ende des Semesters durch zwei Exkursionen zur Landwirtschaftlichen Versuchsstation Berge und zu einem Lebensmittel produzierenden Unternehmen in Berlin. Den aktuellen Vorlesungsplan (inklusive zweier Exkursionen) finden Sie hier.

Ausschreibung: Förderpreise 2012 für Agrarökologie und Stadtökologie

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie vergibt das IASP im Jahr 2012 bereits zum fünften Male Förderpreise. Die Preise werden für hervorragende Studienabschlüsse (B. Sc., M. Sc., Diplom) von Absolventen der Berliner und Brandenburger Universitäten und Fachhochschulen verliehen. Die Abschlussarbeit muss ein aktuelles Forschungsthema auf dem Gebiet der Agrarökologie oder der Stadtökologie behandeln. Bewerbungsschluss für die 5. Preisverleihung ist der 31. März 2012. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zweites BioProScale-Symposium zu Bioprozessen und Prozessdynamik

Vom 14. bis 16. März 2012 findet in Berlin die 2. Internationale Fachtagung "Inhomogeneities in large-scale bioprocesses: System biology and process dynamics" statt. Das Symposium wird gemeinschaftlich von der Technischen Universität Berlin, Department für Bioverfahrenstechnik, und dem Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie zu Berlin (IfGB) organisiert. Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Themen Biosysteme sowie Erfassung bzw. Berechnung von Prozesscharakteristika in Bioreaktoren. Das Symposium richtet sich an Experten aus den Bereichen Biogas-, Enzym- und Antibiotikaproduktion, Bioprozessentwicklung, pharmazeutische Bioprozesse sowie Nahrungsmittelproduktion. Das Netzwerk "BioProScale" wird seit dem Jahr 2008 vom IASP koordiniert und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Up- und Down-Scaling von biologischen anaeroben Prozessen sowie mit entsprechender Mess- und Sensortechnik. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des IfGB und des BioProScale-Netzwerks.

2011

MessplatzIASP nimmt neue Geräte für Bodenatmungsversuche in Betrieb

In räumlicher Kooperation mit dem Gemeinschaftslabor für Analytik und dem Fachgebiet Bodenkunde und Standortlehre der Landwirtschaftlich Gärtnerischen Fakultät hat das IASP am 14.12.2011 zwei neue Geräte zur Messung der Bodenatmung in Betrieb genommen. Die neuen Geräte (Typ CarbO2Bot) bestehen aus zwei Einheiten á 60 Messplätzen. Sie ermöglichen unter anderem Untersuchungen zur Abbaustabilität organischer Primärsubstanzen und zur Mineralisierung organischer Substanzen in Abhängigkeit von der Bodenart. Ermöglicht wurde diese Investition durch das Programm "Investitionszuschuss technische Infrastruktur" des BMWi mit Unterstützung durch den Projektträger EuroNorm GmbH.